Wo keine Träne fällt Dove non cadono lagrime Untröstlichkeiten – in

advertisement
Wo keine Träne fällt
Dove non cadono lagrime
Untröstlichkeiten – in Sagen,
frühmenschlich strophischer Schau
hört man von Geistern, die tragen
den Mond, die Matte, den Tau,
in Felsen legen sie Teiche,
auf Schlünde Palmen und Wein,
und hüllen in Zauberreiche
die trauernden Völker ein.
Inconsolabilità – in saghe,
visione strofica d’umanità primitiva,
si ode parlare di spiriti che reggono
la luna, il pascolo, la rugiada,
in rocce depongono stagni
su burroni la palma, la vita,
e avvolgono in regni d’incanto
I popoli in lutto
Untröstlichkeiten – beschwören
Mit Tanz und Maskenschar,
Trommeln und Rindenröhren
Und die Fichte im Haar –
Beschwören die Stämme, die Rassen
Dauer des süßen Scheins
Und erhoffen Erlassen
Der Gesetze des Seins.
Inconsolabilità – impetrano
con danze e schiere di maschere,
i tamburi e canne di corteccia
e il pino fra i capelli –
le tribù, le razze impetrano
durata alla dolce apparenza
e sperano sospensione
Delle leggi dell’essere.
Doch da an einer Warte
Von Zucht und Ahnen alt
Lehnt eine flügelharte
Unsägliche Gesalt,
ihr Blick, der Licht und Sterne
und Buch und Zirkel hält,
der sieht in eine Ferne
wo keine Träne fällt
Ma laggiù, appoggiata a una specola,
antica di disciplina e avi,
sta, dura d’ali,
ineffabile una figura,
il suo sgardo che trattiene luce e stelle
e libro e compasso,
il suo sguardo è volto a una lontananza
dove non cadono lagrime
Das ist die letzte Sphäre,
ein Hoch- und Hafenland,
da wächst die schwerste Ähre
von jeder Glut gebrannt,
sie wächst nicht, um zu leben
so singt der Ährenwind,
sie wächst sich zu ergeben,
wenn es der Genius sinnt
Questa è l’ultima sfera,
terra d’altopiano e di porti,
là cresce la spiga più colma,
arsa da ogni ardore,
non cresce per vivere,
così canta il vento delle spighe,
cresce per poi darsi,
quando il genio medita:
Unsterblichkeit.
Immortalità
Scarica